Gelenkcentrum 30 - die Klinik in Fellbach

Offene Sprechstunde+++ Neu! +++ Ab 12.08.2019: Offene Sprechstunde für Notfälle und Sportunfälle ohne Terminvereinbarung montags von 8 -12 Uhr und 14.00 bis 15.00 Uhr!+++ 3 Fachärzte unter einem Dach: Dr. Bettina Mauch und Dr. Simon Scheiderer, Dr. Michael Schaufler (Privatpraxis) +++ Patientenakademie Fellbach Dezembervortrag +++ Die schmerzhafte Schulter in Sport und Alltag +++ Referent: Dr. Michael Schaufler, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie +++  am 04.12.2019 um 18 Uhr im Vortragsraum des GelenkCentrum30 +++

 

 

Frau Dr. Bettina Mauch und Herr Dr. Simon Scheiderer, beide sind Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, sind ab 01.01.2019 als Fachärzte für...

Weiterlesen

Analysegestütztes Training der Wirbelsäulenmuskulatur

Zum Vergößern Anklicken

Das analysegestützte Training der Wirbelsäulenuskulatur nach dem FPZ-Konzept ist zentraler Bestandteil eines wissenschaftlich anerkannten multimodalen Therapieansatzes. Am Anfang der Trainingstherapie steht eine exakte Funktionsanalyse der Rumpfmuskulatur einschließlich der segmentalen Beweglichkeit von Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule. Anschließend wird anhand dieses individuellen Profils des PAtienten ein ebenso individueller Trainingsplan erstellt. Nach 10 Trainingseinheiten erfolgt eine Verlaufskontrolle durch eine weitere Analyse und nach 24 Trainingseinheiten wird eine abschließende Analyse durchgeführt um den Therapieerfolg zu kontrollieren und zu dokumentieren. Ergänzt wird das Training durch verschiedene flankierende Maßnahmen wie Dehnungs- und Entspannungsübungen und Verhaltensschulung. Ganz wichtig aus Sicht des behandelnden Arztes: Es gibt kein Training ohne fachgerechte Betreuung durch ausgebildete FPZ-Rückenschmerztherapeuten! Damit ist gewährleistet, dass die Bewegungsausführung ständig überwacht und Fehler vermieden werden. Ein Beispiel für ein solches "EKG des Rückens", wie die biomechanische Funktionsanalyse auch schon genannt wurde, sehen sie, wenn Sie auf die nebenstehende Grafik klicken. Die Kosten für diese Therapie werden auch von zahlreichen gesetzlichen Krankenkassen ganz oder zu einem erheblichen Teil getragen. Hierzu zählen neben der IKK classic und der Barmer GEK auch zahlreiche andere Kassen, insbesondere regional stark vertretene BKKen. Sprechen Sie uns an, wir können Ihnen sagen ob auch Ihre Kasse dabei ist.