Gelenkcentrum 30 - die Klinik in Fellbach

Offene Sprechstunde+++ Neu! +++ Ab 12.08.2019: Offene Sprechstunde für Notfälle und Sportunfälle ohne Terminvereinbarung montags von 8 -12 Uhr und 14.00 bis 15.00 Uhr!+++ 3 Fachärzte unter einem Dach: Dr. Bettina Mauch und Dr. Simon Scheiderer, Dr. Michael Schaufler (Privatpraxis) +++ Patientenakademie Fellbach Dezembervortrag +++ Die schmerzhafte Schulter in Sport und Alltag +++ Referent: Dr. Michael Schaufler, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie +++  am 04.12.2019 um 18 Uhr im Vortragsraum des GelenkCentrum30 +++

 

 

Frau Dr. Bettina Mauch und Herr Dr. Simon Scheiderer, beide sind Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, sind ab 01.01.2019 als Fachärzte für...

Weiterlesen

Anwendung von "Chondroprotektiva" (Medikamente um Gelenkknorpel zu schützen) bei Arthrose - Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens.

Die Anwendung von Hyaluronsäurepräparaten hat sicht seit vielen Jahren als erfolgreich in der Behandlung von Knorpelschäden in z.B. Kniegelenken etablier. Tatsächlich kommt Hyaluronsäure auch in der Zellforschung und z.B. bei der Züchtung von Knorpelzellen im Labor erfolgreich zum Einsatz. Inwieweit Laborergebnisse auf die Verhältnisse bei der Anwendung am Patienten übertragbar sind, ist allerdings noch Gegenstand aktueller Forschung und durchaus strittig, aber zahlreiche Unersuchungen haben positive Effekte, insbesondere in Bezug auf eine Reduktion von Gelenkschmerzen und eine Verbesserung der Gelenkfunktion erkennen lassen. Ein echter "Wiederaufbau" von erlittenem Knorpeverlust findet allerdings mit großer Sicherheit nicht statt, vielmehr verbessern sich Belastbarkeit und Vitalität noch vorhandener Knorpelzellen, darum bevorzugen wir den Ausdruck "knorpelschützende Substanz", statt "Knorpelaufbau". Darüber hinaus werden für die intraartikuläre Anwendung von Hyaluronsäure weitere positive Effekte Auf spezielle Rezeptoren und andere Gewebeeigenschaften angenommen. Hyaluronsäurepräparate werden über feine Kanülen in das Gelenk eingebracht, eine erprobte orale Anwendungsmöglichkeit (Tabletten oder z.B. Säfte) gibt es nicht. Das Hauptrisiko bei der Anwendung liegt in der Gefahr möglicher Infektionen bei der Punktion des Gelenkes. Durch die Vermeidung der Verwendung von Präparaten, die tierisches Eiweiß (z.B. vom Vogel) enthalten, läßt sich das Risiko allergischer Reaktionen senken.